Leere des sozialen Netzes 

Was möchte man im Leben haben? Keine Enttäuschungen, lügen, ewiges versetzt werden und spielen mit den Gefühlen. 
Warum ist es schwer Vertrauen aufzubauen. Weil man immer verletzt wird. Weil die Person die gegenüber ist, es als ein Spiel sieht. Eine ewig versetzt, dann doch da ist.

Einen Vorwürfe macht, man habe ja was anderes. Wenn man bemüht ist, einer Aktivität nach zu gehen. Die man nicht auf Anhieb meistern kann. Weil man keine Ausdauer/Kraft hat. Wird einen unterstellt man habe kein Spaß dran. Wird gefragt ob man da ist, denkt man treffe sich. Was ist man passt nicht in die Gruppe. Mit der die Frau da ist. Aber man soll ja hin kommen, weil sie etwas hat, was man mit ihr zusammen bestellt hat. Warum sollte man, wenn man nicht erwünscht ist…

Was ist dieses ewige falsche reden. Wenn man doch etwas anspricht, bekommt man nur zu höre. Ja, ich will dich sehen… aber keine Taten kein nichts… was soll man dann noch ernst nehmen…

Warum überhaupt auf etwas einlassen. Was eh zum scheitern verurteilt ist. Da das gegenüber nur spielt. Nichts wahr zu sein scheint. Außer sich zu verstellen. Warum soll man dann noch etwas tun.

Wenn man von der letzten Frau, nur Unwahrheiten hörte. Wie will man etwas wagen, wenn man das Gefühl hat. Das die Frau nur spielt. Leere Worte kommen, alles auf einmal abgewehrt wird. Nur weil man nicht wieder verletzt werden will. Etwas skeptisch ist. Was alles angeht was kommt.
Wer wirklich will, nicht spielt und wahrhaftig ist. Der wird es auch zeigen. Jemanden so nehmen wie die Person ist. 

Theo und Lea

Es war Anfang September als Theo mit einem Mädel von seinem Facebook Account schrieb.Das Schreiben mit ihr war recht komisch. Dann kam Lea, die er zuvor auf einer Single Page likte.

Sie schrieb ihn an. Theo freute sich außerordentlich darüber. Sie schrieben viel, verstanden sich auf Anhieb. Der Tag als Lea zu Besuch kam: Er holte sie nach der Teilzeitarbeit vom Bahnhof ab.

Als er sie sah dachte er: „Schöne Frau“. Sie begrüßen sich und gingen zu Theo. Redeten bis sie sich das erste Mal küssten. Dieser magische Augenblick, nach fünf Jahren Single sein, lies sein Herz auf Besserung hoffen.

Sie sahen sich nur am Wochenende. Hatten in der Woche viel geschrieben, telefonierten oder skypten. In der Zeit ging Theo zur Schule, ab und zu fiel der Unterricht aus. Ein Lehrer ging in Elternzeit. Es war zu viel mit Schule und zwei Jobs, daher brauchte Theo Ruhe. Als sie Theo sagte, sie liebe ihn, entbrannte sein Feuer vollkommen. Sie hatten Koitus, sie war die treibende Kraft, fragte ihn ob es zu viel sei. Er sagte „Nein, das ist ok“, denn er liebte sie von ganzem Herzen. Lea schrieb ihm einen sehr liebevollen Brief. Als Theo diesen las brannte sein Feuer der Liebe noch höher. Theo beendete die Teilzeitarbeit, damit sie zumindest das Wochenende zusammen verbringen konnten. Nicht, dass er da auch noch arbeiten musste und weniger von ihr hatte. Es war einfach zu viel Voll-, Teilzeitarbeit und Schule.

Als Lea Theo schrieb, sie könne sich nicht zu 100% auf ihn einlassen, weil sie verwirrt sei durch ihren Ex, fiel Theo in ein tiefes Loch, denn er vermisste Lea noch mehr. Er wollte ihr die Zeit geben, sie meldete sich am nächsten Tag. Er dachte, was ist das denn nur, wollte sie nicht Zeit für sich.

Theo offenbarte sich einem Freund, der sagte ihm „Lösch sie, macht kein Sinn“.

Theo tat dies nicht, weil er an das was war glaubte und hinter Lea stand. Da sie wieder zueinander finden.

Lea und Theo meldeten sich gegenseitig. Theo fragte sie, ob er Lea im Januar besuchen könne, an einem Tag. Sie schrieb ihm: „Komm am 23/24 vorbei“. Theo war selbstlos und organisierte sich einen Leihwagen. Machte soweit alles, was er brauchte fertig. Fuhr zu ihr an besagtem Tag. Sie verbrachten Weihnachten zusammen, was ihm sehr wichtig war, für Lea da zu sein. Sie war ihm nicht egal, sonst wäre er nicht zu ihr gefahren. Ihr lag auch etwas an Theo, sonst wäre kein Vorschlag von ihr gekommen. Über Weihnachten zu ihr zu fahren um sie zu besuchen.

Als sie ihm schrieb, sie wolle nur Freundschaft brach eine Welt für ihm zusammen. Theo dachte: „Was ist denn jetzt los? Ist doch blöde alles verloren.“ Sie vereinbarten Funkstille, nur dass Lea ihn dann löschte, ohne etwas zu schreiben, verletzte Theo. Theo fragte Lea was sie habe.

Sie schrieb ihm, dass sie das nerve, dass sie Freunde ansprächen, weshalb Theo alles likte und kommentierte. Er dachte sich, andere machten dies ja auch und das sie eine engere Bindung haben.

Er fühlte sich in Stich gelassen von der Frau, die ihm wichtig ist.

Theo fragte Lea, ob er sich zumindest zum Geburtstag melden dürfe! Sie schrieb: „Ja klar.“

An Leas Geburtstag rief er sie an, beim dritten Mal ging sie dran. Später fragte Theo Lea, ob er ihr einen Brief schicken könne, indem er sich rechtfertigte. Sie bejahte. Gesagt, getan! Er schrieb ihr einen Brief, indem er das aufzählte, was ihn selber störte. Sie bekam den Brief Dienstag, sagte aber sie habe ihm noch nicht. Er fragte sich, weshalb sie hier nicht sagte: „Ja, der Brief ist da. Gib mir bitte Zeit auf diesen zu antworten.“ Sie stellte bei whatsapp „Gefühle sind Besucher, sie kommen und gehen“ als Status rein. Er fühlte sich im Stich gelassen und seine Liebe nicht erwidert. Theo schrieb ihr dann nochmal, sie machte ihn an. Am nächsten Tag sendete sie ihm ein Bild, abends. Theo kam sich noch blöder vor. Er wolle doch nichts anderes als das die beiden diesen Zank beendeten.

Theo schrieb ihr dann noch einmal diesen Text, denn er bei Facebook postet und erklärte diesen.

Sie machte ihn nur noch runter und sagte: “Du hast in meiner Welt nichts mehr verloren.“

Theo dachte, sich war das von Anfang an, nach der Pause. Ihr Plan ihn nach und nach los zu werden. Ja, er klammerte aus Angst sie zu verlieren, weil er unter sehr großen Verlustängsten leidet. Lea ist ihm wichtig und ihm liegt viel an ihr. Versteht Lea ihn nicht? Eine Freundin schaltete sich zusätzlich ein, er dachte, sie wolle hier schlichten, aber nichts da. Plötzlich lag es nicht mehr an Leas Exfreund, sondern an der Schule und das unregelmäßige Hingehen. Nur, dass Theo emotional verletzt war bedenkt keiner von beiden. Dass Theo Lea sagte, sie könne ja mal abnehmen. Theo hatte ihr gesagt, dass er einiges ungefiltert sagt und dass man von ihm nicht immer alles ernst nehmen solle. Theo ist der, der am ehesten abnehmen sollte.

Nun fetzten sie sich am Wochenende, sie war unfreundlich und fies zu ihm und sagte: „Niemals, nicht aus Mitleid komme ich mit dir wieder zusammen“ und mehr…

Seine Kurzschluss Reaktion war, das er sie blockte und schrieb „Leck mich“, weil es ihm bis aufs Mark verletzte, dass sie so ignorant und arrogant zu ihm war. Theo hatte das Gefühl, dass er Lea enttäuscht habe. Das sie deshalb so abweisend zu ihm war. Obwohl Theo die ganze Sache eigentlich nur bereinigen wollte. Sie blockte ihn bei whatsapp.

Theo fragte sie erneut, ob das alles ihr Plan war, plötzlich alles hinzuschmeißen, nur weil Theo Antworten haben wollte. Diese nicht beantwortet wurden, ist sie jetzt so kalt und herzlos zu ihm. Was hat er ihr getan. Lea verstand ihn nicht. Dass Theo sich um sie sorgte und sich durch das ganze Schreiben rechtfertigen wollte. Damit sie ihn besser versteht und sich nicht mehr distanziert, sondern zurück zu Theo findet. Die Beiden haben viel Zeit und Energie rein gesteckt. Um es jetzt einfach weg zu werfen. Das ist es was er nicht wollte, weil sie ihm wichtig ist. Lea hat er sehr gerne, auch wenn dieser Streit da ist.

Theo schrieb einen Brief und hoffte, dass sie diesen auch liest. Dass sie versteht, dass Theo so gehandelt habe, weil er sich verletzt fühlte von ihrem Verhalten. In der Tierwelt beißen verletzte Tiere um sich. Deshalb schrieb Theo viel an sie. Lea liegt ihm am Herzen er bedauert, dass er sie so bedrängte. Sie war der letzte Halt den er hatte, diesen Halt wollte Theo nicht verlieren. Ihm ging im Kopf herum, ob sie Bindungsangst habe und sich deshalb so zu Theo verhielte. Wenn Lea etwas an Theo lag, wird sie das verstehen und auf ihr Bauch- und Herzgefühl hören. Sich Zeit nehmen um Theo zu antworten und diesen Streit beizulegen.

Das Fenster zur Seele 

Deine Augen sind die Sinne mit denen Du Deine Umgebung war nimmst.Deine Augen sind von Ihrer Form und Beschaffenheit wie Juwelen.

Deine Augen sind wie Fenster Deiner Seele die unergründlich ist.

Deine Augen sind wie ein Moor in der meine blicke Versinken. 

Deine Augen sind Orte in dem die Zeit und das Seien keine Bedeutung mehr hat.

Deine Augen sind die Pforten die zu Deinem Herzen führen…

Es hat begonnen.

Schon etwas länger her, ja! Nun was ist in der letzen Zeit passiert. Die Umschulung hat nach einigen hin und her doch angefangen. Als ich im Sommer 2015, nachdem nächsten auslaufenden Projekt. Einfach kein Nerv mehr hatte von Projekt zu Projekt zu springen. Fragte ich mal konkret nach, wie es mit einer Umschulung aussieht. Nun, es war so das ich es machen konnte. Zu erst dachte ich „ob das wirklich was wird, sei fraglich.“ Nach den Hickhack vom Eignungstest und psychologischer Begutachtung. Das man es auch schaffen könne. Der Auswahl nach der Empfehlung zur Umschulung. Wo ich das ganze absolvieren werde. Schlussendlich die Abgabe des Bildungsgutscheines und das bange warten auf die Bestätigung vom TÜV. Das die Umschulung in diesen Hause stattfindet. War etwas aufreibendes und hatte einen Hauch von hoffen und etwas Abenteuerliches inne. Aber es hat geklappt und hat begonnen.
Was waren die letzten drei Wochen. Was taten wir in der Umschulung. Wir sind insgesamt sieben Leute. Die eine Umschulung anstreben. Einer ist allerdings wohl abgesprungen. Von den jetzigen sechs machen zwei. Ihre Umschulung zum Lager und Logistik Fachwirt. Die drei anderen inklusive mir die Umschulung zum Fachinformatiker wobei wir vier auch noch gesplittet werden.  
Vorweg findet allerdings die Grundlagen Schulung statt. Wobei wir hier erst mal Grundrechenarten behandeln. Schließlich BWL, Wirtschaft und soziales. Berichtsheft wird gemeinsam zum Freitag jeweils geschrieben. Im großen und ganzen, dachte ich. Rechnungswesen wäre nicht grade so gut. Mittlerweile macht mir selbst dies Spaß. Da Ich es endlich verstanden habe. Was mir, in meiner Ausbildung verwehrt blieb. Aber gut es lag sicher auch zum Teil daran das ich damals noch mit rechts schrieb. Seid ich mich mit der linken Hand wieder angefreundet habe. Was die alltäglichen arbeiten angeht wird es besser. Bücher haben wir auch bereits bekommen nur das ein oder andere Buch kann man sich auch sparen. Die Inhalte sind nicht schlüssig. Da sie zu verstreut im Buch sind. Man sich alles zusammen Muss… 
Erst mal bin ich froh das was ich immer wollte geht nun voran…

Die Entscheidung

Gestern war ich dann mal beim TÜV wegen meiner Umschulung. Um das mal genau zu beleuchten hatte ich bange wegen dem Test. Ist allerdings doch recht gut ausgefallen mit 84% bestanden. Kann also doch stolz auf mich sein. Allgemein gesehen machte es beim TÜV, einen soliden guten Eindruck. Das heißt das ich meine Umschulung da auch beginnen werden. Nun warte ich nur noch auf den Termin vom Amt das ich meinen Bildungsgutschein bekomme. den ich dann beim TÜV einreichen kann um ende Januar dann mit meiner Umschulung beginnen zu können. Was ich dann machen möchte? Ja da ist es Fachinformatiker in Richtung Anwendungsentwicklung. Auch wenn mir gesagt wurde es soll wohl viel sein, was da auch mich zukommt. Bin ich dennoch davon überzeugt, grade deshalb weil es im Blockunterricht erfolgt, das ich das packen kann. Wenn ich das ganze auch will. Das will ich wirklich bis jetzt war nicht alles so gut bei mir… Daher ist es ein echtes Herz anliegen das ich das machen kann. Wünscht mir Glück und erfolg.

Zukunft mit neuer Perspektive 

Heute war ein guter Tag. Zusage zur Umschulung bekommen. Das heißt, ich muss mich jetzt nur noch entscheiden, wo ich die Umschulung anfangen möchte. Wenn ich mich entschieden haben wo, bekomme ich den Bildungsgutschein. Ach ja, ich muss noch mal einen Eignungstest bestehen. Dann sollte es hoffentlich los gehen. Hoffe das bekomme ich die Woche alles noch unter ein Dach und Fach. Um dann endlich Ende Januar beginnen zu können. Das wird sich alles dann die nächsten Tage zeigen. Hoffe ich zumindest…

Kranke Welt!

Das Leben ist eins der Härtesten die ich kenne. Kein Mensch, interessiert sich mehr für den anderen. Ist egal wie verletzt die andere Person ist. Es wir sich nur Egoistisch verhalten. Komme was wolle. Einsicht selber etwas falsch gemacht zu haben, gibt es nicht. Es wird nur, nach vorn Geguckt. Ob man etwas teilen mag. Negativ, Hauptsache von anderen alles bekommen. Selbst nichts abgeben. Wo führt uns dieser Egoismus hin. Zum Krieg gegen uns selbst. Zur Verdammung in ein Zombie Zeitalter. Weil jeder nur noch mit seinem Smartphone im Netz hängt. Sich lustige Katzen Videos anguckt. Nicht realisiert, dass Kommunikation in der Realen viel wichtiger ist. Sich mitzuteilen was einen Stört. Den Menschen die man Liebt mit Respekt gegenüber zu Treten. Nicht die ganze Zeit am Smartphone hängen sollte. Was bringt es einen auf Dauer. Freunde im Netz aber nicht in der Realen. Zerstreuung durch das ewige abgelenkt sein. Ich selbst kenne das nur zu genüge von mir. Lassen muss ich das. Weil es nichts bringt. Telefonieren oder sich Real sehen, ist so viel mehrwehrt. Nicht dieses ewige rum spielen am Smartphone.

Gesellschaft

Manchmal frag ich mich was in der Welt los ist. Kann das Leben nicht mal wie ein Film sein. Es ein glückliches Ende geben? Das man überrascht wird. Es an der Tür läutet und sie vor einem steht und sagst: „es ist alles gut, ich liebe Dich!“

Gedanken an dies hat jeder. Dennoch ist es komisch das es heutzutage nur noch auf alles schnell getrimmt ist. Beziehungen gehen und kommen. Die Kunst ist es diese eine zu pflegen, zu behüten. Wichtig ist, sich im Dialog zu treffen um Probleme zu lösen. Nicht breit tritt wie ein Kaugummi. Es ist ein großes Problem der Gesellschaft Weg zu laufen vor Problemen oder gar sie zu ignorieren. Kein Mensch ist Makellos, denn jeder hat seine Ecken und Kanten.

Kein Mensch hat es verdient ein Spielball zu sein. Das es einen Abbruch gibt sich eine Person im Hintergrund wieder wem anders Sucht oder schon hat. Die andere Person dann wie Abfall weggeworfen wird. Dies ist leider auch viel vertreten in der heutigen Gesellschaft.

Schlimm ist es wenn Sie schwanger ist und ihm dann vor die Tür setzt. Weshalb kann man sich dann nicht mal aufraffen und sich wieder finden. Denkt keiner an das Kind was dabei entsteht und ohne Vater groß wird. Oder wollen einige Frauen nur das sie durch das Kind an finanzielle Mittel kommen. Ist es nicht schöner gemeinsam sich um ein Kind zu kümmern.

Die Kunst ist es in einer Beziehung das beide auch etwas für diese tun. Es kein Stillstand gibt. Sicher ist es schwer wenn die ersten rosa Wolken Weg schweben und der Alltag einher geht. Perfekt ist es wenn man sich wie gute Freunde versteht. Das Verständnis sollte da sein. Dann wird auch der Alltag besser als wenn man sich nur anschweigen oder streitet. Wobei Streit auch seine Vorteile bei einer Versöhnung hat. Liebe baut sich erst in einer Beziehung auf. Denn man merkt dann erst richtig was man von einander hat.

Schlussendlich ist die heutige Gesellschaft durch die mediale und sozialen Netze. Nicht grade fähig sich zu behaupten. Eher gestört einen graden Weg zu gehen. Weil man ja viel Möglichkeiten hat. Das Internet ist voll von komischen Seiten die Seitensprünge und Abenteuer propagieren.
Ist es das was die Neuzeit aus uns macht nicht Beziehung fähige Menschen die immer nach was neuen Ausschau halten. Um dann wieder nach einer gewissen Zeit zur nächsten Beziehung zu springen.